Generalversammlung 2022

Feuerwehr Lastrup leistet 5720 Einsatz- und Übungsstunden
Die Lastruper Kameraden wurden im vergangenen Jahr zu 62 Einsätzen gerufen. Bei 5 Notfällen handelte es sich um Großbrände.

Quelle/Copyright: OM online vom 16.05.2022
Text/Foto: Meike Wienken

Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Lastrup haben im Rahmen ihrer 116. Jahreshauptversammlung auf das vergangene Jahr zurückgeblickt. „Insgesamt haben wir 5720 Einsatz- und Übungsstunden geleistet“, sagt Gemeindebrandmeister Walter Schumacher. Die Corona-Pandemie habe sich auch hier bemerkbar gemacht, denn normalerweise sei die Anzahl der Einsatz- und Übungsstunden deutlich höher. Seit April können nun wieder ohne Einschränkungen Übungen stattfinden. Außerdem gibt es seit rund 4 Wochen wieder Schulungen für die Einsatzkräfte. Insgesamt wurden die Lastruper Kameraden im vergangenen Jahr 62 Mal alarmiert, davon waren 5 Einsätze Großbrände, berichtet Schumacher.
Die rund 69 Aktiven konnten zudem mit Jakob Grever einen neuen Feuerwehranwärter in ihren Reihen begrüßen. Darüber hinaus stoßen im Juni vier weitere Anwärter zu den Kameraden. Ein weiterer Tagesordnungspunkt der Versammlung waren die turnusmäßigen Wahlen. Die Mitglieder der Lastruper Feuerwehr haben nun mit Stephan Wilken einen neuen Gerätewart. Im Amt bestätigt wurden Heinrich Fellage als Atemschutzgerätewart und Philipp Wessels als Gruppenführer. Zudem bleibt Stephan Böckmann auf dem Posten des Schriftführers.
Bürgermeister Michael Kramer teilte auf der Versammlung mit, dass der Auftrag für die Feuerwehrbedarfsplanung erteilt wurde. In regelmäßigen Abständen wird ein Fachmann vorbeikommen, um die Ausstattung der Lastruper Wehr zu prüfen und auf dem neuesten Stand zu halten. Zudem informierte Kramer die Anwesenden darüber, dass der bereits im vergangenen Jahr bestellte Gerätewagen Logistik wegen der langen Lieferzeiten erst im 4. Quartal 2023 ausgeliefert werde. Bei diesem Fahrzeug handelt es sich um einen 500.000 Euro teuren 18 Tonner, so Schumacher.
Kreisbrandmeister Arno Rauer informierte die Lastruper Kameraden über die Pläne für den neuen Übungsplatz bei der Feuerwehrtechnischen Zentrale (FTZ) in Cloppenburg. Hier sollen die Wehren des Landkreises in Zukunft Rettungsszenarien möglichst realitätsnah simulieren können.
Außerdem standen noch einige Beförderungen auf dem Programm der Versammlung.
Befördert wurden:
• zum Oberfeuerwehrmann: Eike Richter, Mark Möhlenkamp, Tobias Bäker, Andre Schröder
• zum Hauptfeuerwehrmann: Michael Vorwerk, Andre Koop
• zum Oberlöschmeister: Philipp Wessels
• zum Brandmeister: Meik Menke


Die Gewählten und Beförderten

Die Gewählten

Die Beförderten

Alarmübung auf dem Gelände der Exxon Mobil, Betriebstätte Lastrup

Auf dem Gelände der ExxonMobil Production Deutschland GmbH (EMPG) in Lastrup kam es am 23.03.2022 gegen 16:50 Uhr zu einer Verpuffung mit Folgebrand im Bereich der Ölverladung. Ein Mitarbeiter wurde dabei schwer verletzt. Sofort meldete sein Kollege den Notfall an die EMPG-Feldesleitzentrale in Großenkneten. Diese alarmierte ihre zuständigen Bereitschaften und die Werkfeuerwehr. Weiter wurde der Notfall an die Großleistelle Oldenburg weitergemeldet, die wiederum die Feuerwehr Lastrup zu diesem Ereignis alarmierte.
Nachdem die Feuerwehr Lastrup sich auf den Weg zum Unglückort machte, kam über Funk bereits die Rückmeldung, dass es keinen Kontakt mehr zu den Mitarbeitern auf dem Gelände gäbe.

Vor Ort:
Der Einsatzleiter der Feuerwehr Lastrup verschaffte sich Zugang zum Gelände und machte sich ein Bild über die Lage und meldete dies direkt zur Großleitstelle Oldenburg. Nach und nach trafen die Kräfte der Feuerwehr Lastrup, sowie die Bereitschaften und die Werkfeuerwehr auf dem Gelände in Hammesdamm ein. Der Einsatzleiter der Feuerwehr Lastrup teilte die ankommenden Kräfte in Aufgaben wie: Menschrettung vom Tank über Schleifkorbtrage, Brandbekämpfung mit Schaum, Aufbau einer Wasserversorgung und Tankkühlung über C-Rohre ein. Alle Lagen und Schritte sowie Rückmeldungen an die Großleitstelle Oldenburg wurden parallel vor Ort mit dem Leiter vom Dienst der EMPG-Werkfeuerwehr kommuniziert. In einem guten Zusammenspiel zwischen Exxon Mobil und der Feuerwehr Lastrup konnte das Szenario abgearbeitet werden.

Die Ausarbeitung der Übung wurde vom Fachbüro PREWITA aus Oldenburg gemeinsam mit der Werkfeuerwehr Exxon Mobil und der Freiwilligen Feuerwehr Lastrup durchgeführt.

Übungsbeobachter waren neben dem Brandschutzbeauftragten der EMPG auch der Lastruper Bürgermeister Herr Kramer und Herr Knuck aus der Gemeindeverwaltung. Zum Abschluss der Übung stellten der Brandschutzbeauftragten der EMPG und die Übungsbeobachter von PREWITA fest, dass die Feuerwehr Lastrup sowohl technisch als auch vom taktischen Ausbildungsstand gut aufgestellt ist, um derartige Szenarien zu beherrschen. Hierbei wurde die gute Zusammenarbeit aller Beteiligten besonders gelobt.

Text: Meik Menke / Michael Tabke
Bilder: Michael Tabke

 

 

 

 

 

Generalversammlung 2021

Text: Georg Meyer
Fotos: Feuerwehr Lastrup

In Lastrup bleibt die Brandbekämpfung Männersache

10 Neuzugänge meldet die Feuerwehr, dazu 5 Anwärter. Frauen sind nicht im Team. Dabei sind sie herzlich willkommen.

Mit einigen Monaten Verspätung hat die Freiwillige Feuerwehr Lastrup ihre Mitgliederversammlung abgehalten. Das eigentlich für den Januar angesetzte Treffen musste Corona-bedingt in den Sommer verlegt werden. Dabei wurde deutlich, wie stark sich die Pandemie auf die Arbeit der Wehr ausgewirkt hat. Denn während die derzeit 67 Aktiven in normalen Jahren zusammen über 10.000 Dienst- und Einsatzstunden ableisten, waren es 2020 lediglich 4.883. „Die meisten Übungen und Fortbildungen mussten ausfallen“, erklärt Gemeindebrandmeister Walter Schumacher. Allein in Lehrgänge investieren seine Kameraden sonst bis zu 3.000 Stunden. Auf längere Sicht würde der Ausfall den hohen Ausbildungsstand  gefährden, hieß es. Insgesamt rückte die Feuerwehr im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben zu 58 Einsätzen aus. In den meisten Fällen waren es laut Statistik technische Hilfsleistungen, etwa bei Verkehrsunfällen. Gebrannt hat es dagegen vergleichsweise wenig. 9 Kleinbrände und 2 Feuer der mittleren Kategorie galt es zu löschen, zählt die Wehr auf. 3-mal gab es einen Fehlalarm.

Im Mittelpunkt der Versammlung im Feuerwehrgerätehaus standen Neuaufnahmen und Beförderungen. Unter den Anwärtern für den Feuerwehrdienst ist mit Rohullah Hussaini ein afghanischer Flüchtling. Der 23-Jährige war 2015 mit seinen Eltern nach Deutschland gekommen. „Er hat sich super integriert und wir freuen uns, dass wir ihn haben“, sagt Schumacher.

Alle 14 Tage trainieren die Nachwuchskräfte für den Ernstfall. Zu diesen werden jetzt 10 neue Feuerwehrleute gerufen. Unter ihnen ist allerdings keine Frau. Die Lastruper Wehr wartet also auf den ersten weiblichen Neuzugang. Walter Schumacher bedauert das. Warum sich bislang keine jungen Frauen für den Dienst begeistert, kann er nur vermuten. „Vielleicht trauen sie sich die körperliche Belastung nicht zu.“ An der Infrastruktur jedenfalls kann es nicht liegen. Beim Bau des Feuerwehrhauses war an getrennte Umkleiden und Duschen gedacht worden. „Jede Frau, die in bei uns mitmachen möchte, ist herzlich willkommen“, betont der Gemeindebrandmeister.

Gewählt wurde auch: Jean Paul Böckmann ist neuer Gruppenführer. Matthias Schröder übernahm die Aufgabe des Sicherheitsbeauftragten.

Neuaufnahmen als Anwärter: Pepe Einicke, Patrick Gerdes, Hannes Greve, Rohullah Hussaini und Michael Pech.

Neuaufnahmen in die aktive Wehr: Jonas Albers, Hannes Bohmann, Florian Borken, Markus Dockmann, Jan Grever, Gerd Grever, Timo Kaup, Kai Krüßel, Luca Möhlenkamp, Bodo Woltermann.

Beförderungen: Steven Feiler (zum Oberfeuerwehrmann), Christian Bäker (zum Hauptfeuerwehrmann), Jean-Paul Böckmann (zum Löschmeister), Ludger Brinkmann, Meik Menke und Josef Vorwerk (zu Hauptlöschmeistern).

Neuaufnahmen als Feuerwehrmannanwärter:

Von links: Walter Schumachen, Michael Pech, Patrick Gerden, Pepe Einecke, Rohullah Hussaini, Hannes Greve und Meik Menke

Neuaufnahmen als Feuerwehrmann:

 

Von links: Walter Schumacher, Michael Kramer, Gerd Grever, Jan Grever, Hannes Bohmann, Jonas Albers, Markus Dockmann, Timo Kaup, Kai Krüßel, Luca Möhlenkamp, Florian Borken, Bodo Woltermann, Josef Pahls, Stefan Abshof und Meik Menke

Beförderte:

Von links: Walter Schumacher, Michael Kramer, Josef Vorwerk, Christian Bäker, Ludger Brinkmann, Steven Feiler, Jean,Paul Böckmann, Meik Menke, Josef Pahls und Stefan Abshof

Neues TLF für die Feuerwehr Lastrup

Das 340 PS starke neue Tanklöschfahrzeug 4000 ersetzt defektanfälliges TLF 16 aus dem Jahr 1993. Es ist bereits das dritte neue Fahrzeug für die Feuerwehr in diesem Jahr.

 

„Allzeit bereit“ ist weiterhin die Freiwillige Feuerwehr Lastrup. Freude herrschte bei den Mitgliedern der Wehr. Gemeindebrandmeister Walter Schumacher hatte mit zwei Kollegen das neue Tanklöschfahrzeug (TLF) 4000 bei der Herstellerfirma abgeholt. Das neue TLF sei das dritte Fahrzeug in diesem Jahr, das zur Erneuerung des überalterten Fuhrparks der Feuerwehr Lastrup angeschafft werde, erläutert Schumacher. „Es handelt sich um eine Ersatzbeschaffung für das bereits 27 Jahre alte TLF 16“. Das Fahrzeug habe in den letzten Jahren erhebliche altersbedingte Mängel aufgewiesen, sagt der Gemeindebrandmeister. In den nächsten Tagen erhält jeweils ein kleiner Kreis von Feuerwehrleuten, alle mit der Fahrerlaubnis für schwere Lastwagen (CE), eine Unterweisung in das neue Fahrzeug, das sofort einsatzbereit ist. Mit dem 445.000 Euro teuren Löschwagen mit 340 PS sei die Feuerwehr in der Lage, auch Großfeuer bestmöglich zu bekämpften, sagt Schumacher. Das Fahrzeug ist ausgerüstet mit einem automatischen Getriebe, einem Wassertank von 4000 Litern, einem automatisch zuschaltbaren Schaumtank von 500 Litern, einem Wasserwerfer-Schaumwerfer auf dem Fahrzeugdach sowie einem Was­serwerfer-Schaumwerfer an der Fahrzeugfront – bedienbar per Joystick vom Führerhaus aus -, einem Lichtmast mit 28000 Lumen, einem 11 kVA-Stromaggregat, Hitzeschutzanzügen sowie diversen feuerwehrtechnischen Zuladungen.

Schumacher führt die Feuerwehr

Rat bestätigt Gemeindebrandmeister / mehr Geld für Ehrenämter

 

Walter Schumacher wird weitere sechs Jahre Gemeindebrandmeister in Lastrup bleiben. Der Rat bestätige Ihn am Montag in seinem Amt. Schumacher war zuvor von seinen Feuerwehrkollegen erneut zum obersten Brandbekämpfer wiedergewählt worden.

Neuer stellvertretender Gemeindebrandmeister ist jetzt Meik Menke. Er löst Albert Wilken ab, der wie Schumacher seit 18 Jahren an der Spitze der Wehr stand. Ratsvorsitzender Felix Klugmann und Bürgermeister Michael Kramer bedankten sich für das hohe Engagement. Beide hoben die Bedeutung der Feuerwehr für die Sicherheit der Gemeinde hervor.

Die Ratsmitglieder beschlossen auch, die Aufwandsentschädigungen für ehrenamtliche Gemeindetätigkeiten anzuheben. So erhält der Gemeindebrandmeister jetzt monatlich 150€. Michael Kramer begründet die Erhöhungen mit immer größer werdenden zeitlichen Aufwand.

Über mangelnden Nachwuchs können sich die Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr bislang nicht beklagen. Rund 30 Neuanwärter im Alten zwischen 16 und 18 Jahren warten derzeit auf die Aufnahme, berichtete Walter Schumacher. Ihre Ausbildung kam coronabedingt allerdings zum Stillstand. Eine Jugendwehr gibt es in Lastrup derzeit nicht. Der Feuerwehrbedarfsplan sieht aber ihre Gründung vor. Laut Michael Kramer soll dies in 3-5 Jahren geschehen. Zuvor müssten die künftigen Jugendleiter geschult werden. Auf die Jugendwehr könne trotz der guten Personalsituation nicht verzichtet werden, betonte der Bürgermeister. ,,Denn wir dürfen nicht davon ausgehen, dass wir auf Dauer von alleine eine so starke Truppe wie jetzt aufbieten werden.“

4. Mai Internationaler Tag der Feuerwehrleute

Der internationale Tag der Feuerwehrleute geht zurück auf ein tragisches Ereignis am 2. Dezember 1998, bei dem fünf Feuerwehrleute bei einem Einsatz im australischen Linton in ihrem Einsatzfahrzeug verbrannten. Daraufhin startete JJ Edmondson eine Kampagne um den Tag der Feuerwehrleute ins Leben zu rufen. Er wählte dafür den 4. Mai, den Namenstag des hl. Florian von Lorch, dem Schutzpatron der Feuerwehr.

#stayhomechallenge

Wir danken der Feuerwehr Cloppenburg für die Nominierung zur #feuerwehrstayhomechallenge.
Gerne nehmen wir an der Challenge teil. Auch wir bleiben für Euch zu Hause und sind im Notfall trotzdem immer für euch einsatzbereit.
Zum Glück haben sich schnell einige Kameraden inkl. unseres Gemeindebrandmeisters bereiterklärt bei der Challenge mitzumachen. 
Wir haben die Freiw. Feuerwehr Löningen, die Feuerwehr Lindern und das DRK Lastrup nominiert und freuen uns auf eure Fotos.
 
Viel Spaß und bleibt gesund!
 
#stayhomechallenge
#feuerwehrstayhomechallenge

Neuer MTW für unsere Wehr

Wehr erhält Mannschaftstransporter

 

Die Freiwillige Feuerwehr Lastrup hat einen neuen Mannschaftstransportwagen erhalten. Gemeindebrandmeister Walter Schumacher und Meik holten das Fahrzeug persönlich vom Hersteller in Baden-Württemberg ab. Der Transporter kostete rund 80000€ und ersetzt seinen 35 Jahre alten Vorgänger. Dessen Sicherheitseinrichtungen hatten zuletzt nicht mehr alle aktuellen Standards erfüllt. Mit der Neuanschaffung wird laut Walter Schumacher ein wichtiger Teil des zwischen Feuerwehr, Gemeinderat und Verwaltung abgestimmten Brandschutzbedarfsplans umgesetzt. Erst kürzlich hatte die Wehr ein modernes Hilfeleistungslöschfahrzeug HLF in Betrieb genommen, damals noch im Rahmen eines gemeinschaftlichen Grillabends. Der musste jetzt wegen der Corona Kriese ausfallen.

Hauptaufgabe des Achtsitzers wird der Personentransport bei Einsätzen und zu anderen dienstlichen Anlässen der Einsatzabteilung und der Seniorenabteilung sein. Darüber hinaus dient er als Zugfahrzeug für den Lichtmastanhänger. Walter Schumacher bedankte sich bei Rat und Verwaltung für die Anschaffung.

Generalversammlung 2020

Bürgermeister Michael Kramer (von links), Gemeindebrandmeister Walter Schumacher, stellvertretender Gemeindebrandmeister Meik Menke und Kreisbrandmeister Arno Rauer. Bild: Theo Hinrichs

Lastrup Drei neue Einsatzfahrzeuge erhält die Freiwillige Feuerwehr in diesem Jahr. Dies teilte Bürgermeister Michael Kramer während der Generalversammlung am Samstag im Feuerwehrhaus mit. Gemeindebrandmeister Walter Schumacher konnte als Gast u.a. Kreisbrandmeister Arno Rauer begrüßen.

Der Gemeindebrandmeister bedankte sich bei den Feuerwehrmitgliedern für ihren Einsatz. Den Dank von Rat und Gemeinde überbrachte Bürgermeister Kramer. Auch das Thema Jugendfeuerwehr wurde angeschnitten. Der Gemeindebrandmeister geht davon aus, dass binnen einer Frist von vier Jahren eine Nachwuchstruppe aufgebaut werden könnte.

Kreisbrandmeister Arno Rauer überbrachte die Grüße des Kreisfeuerwehrverbandes und informierte über Anschaffungen des Kreisfeuerwehrverbandes. In geheimer Wahl wurde der Gemeindebrandmeister Schumacher wiedergewählt. Neuer stellvertretender Gemeindebrandmeister wurde Meik Menke, er übernimmt das Amt am 2. Juni von Albert Wilken. Als neuer Zugführer wurde Ludger Brinkmann gewählt. Gruppenführer wurden Karl Heinz Rode, Philipp Wessels und Jean Paul Böckmann. Neu aufgenommen wurden Christian Knuck, Frederik Stahmer, Dariusz Weglewski und Denis Wehri. Zum Oberfeuerwehrmann wurden Andre Wehri, Florian Gabriel, Thomas Dockmann. Franco Noll und Louis Enneking ernannt. Dennis Vorwerk wurde zum Hauptfeuerwehrmann und Philipp Wessels zum Löschmeister befördert.

Feuerwehrmann-Anwärter sind Jonas Albers, Hannes Bohmann, Florian Borken, Markus Dockmann, Timo Kaup, Kai Krüßel, Luca Möhlenkamp und Bodo Woltermann. Die Freiwillige Feuerwehr Lastrup hatte im Jahr 2019 58 Einsatz zu bewältigen.

Quelle: https://www.nwzonline.de/cloppenburg/blaulicht/lastrup-generalversammlung-in-lastrup-drei-neue-fahrzeuge-fuer-die-feuerwehr_a_50,7,178853149.html

Übung Kreisfeuerwehrbereitschaft Cloppenburg

Jever – Am 13.und 14. Oktober 2018 war die Kreisfeuerwehrbereitschaft Cloppenburg mit 27 Fahrzeugen und 139 Kameradinnen und Kameraden zu Gast bei der Feuerwehrtechnischen Zentrale in Jever.

Bild: Aus dem Hubschrauber mussten Personen gerettet werden

Getroffen wurde sich auf einem großen Parkplatz in Cloppenburg, von dort aus ging es dann im Konvoi nach Jever. Angekommen bei der FTZ Jever wurden erst einmal die Lager für die Nacht aufgebaut, weiter ging es dann mit einer deftigen Gulaschsuppe von der DRK Bereitschaft Molbergen. Gegen 13:00 Uhr wurden alle Kameradinnen und Kameraden von Regierungsbrandmeister Dieter Schnittjer offiziell begrüßt. In seiner Ansprache ging er kurz auf den Moorbrand in Meppen ein, dort wurde die Kreisfeuerwehrbereitschaft Cloppenburg vom 22. – 23. September mit 65 Einsatzkräften eingesetzt. Dieter Schnittjer bedankte sich bei allen Einsatzkräften die in Meppen dabei waren. Auch Kreisbrandmeister Gerhard Zunken und Landrat Sven Ambrosy ließen es sich nicht nehmen und begrüßten die Feuerwehrmänner und Frauen aus Cloppenburg.

Gegen 13:30 Uhr bewegte sich die Kreisfeuerwehrbereitschaft Richtung Fliegerhorst in Jever. Angekommen gab es eine kurze Lagebesprechung der Einsatzszenarien. Um 14:00 Uhr begann die Übung, die von den Kameraden der Bundeswehr hervorragend ausgearbeitet wurde. Jedes einzelne Szenario war bis ins kleinste Detail bestens organisiert. Die Ausgangslage des Szenarios sah folgender maßen aus: Durch ein heftiges Unwetter mit sehr starkem Gewitter und Orkanartigen Stürmen kam es auf den Fliegerhorst Jever gleichzeitig zu mehreren Unfällen und Zwischenfällen. Da die militärischen Brandschutzkräfte dies nicht allein bewältigten konnten, wurde über die Leitstelle Friesland Hilfe angefordert. Die Lagen die die Kameraden aus Cloppenburg bewältigten mussten sahen folgendermaßen aus: 1. Feuer in einem Gebäude, Menschenleben in Gefahr, 2. Harte Landung/ Absturz eines Transporthubschraubers CH 53, Sekundärbrände müssen unter Atemschutz gelöscht werden, Menschenleben in Gefahr. 3. Verkehrsunfall, Auto vor Baum, eingeklemmte Personen. 4. Verkehrsunfall, Baum auf PKW, Menschenrettung.

In einem Bunker war ein Brand ausgebrochen, hier wurde mehrere vermisste Personen gemeldet. Sofort wurde ein Suchtrupp unter Atemschutz für die Menschenrettung eingesetzt, ein weiter Suchtrupp und ein Rettungstrupp machten sich vor dem Bunker fertig.

Nach einigen Minuten war die erste vermisste Person gefunden worden. Weitere Kameraden kümmerten sich um die Wasserversorgung, als Wasserpuffer wurde der AB Wasser der Feuerwehr Scharrel verwendet. Hier wurden etwa 800 m B- Schlauch vom nächsten Hydranten verlegt. Mit einer Riegelstellung wurde das Übergreifen des Feuers auf ein Waldstück verhindert. Weiter ging es mit einem schweren Verkehrsunfall, hier war ein PKW gegen einen Baum gefahren und überschlug sich. Sofort wurde mit der Technischen Hilfe begonnen. Zuerst wurde das Fahrzeug stabilisiert und mit Rettungsschere und Spreizer gearbeitet.

Innerhalb kürzester Zeit wurde beide Personen aus dem Fahrzeug befreit und dem DRK übergeben. Auch bei dem Hubschrauber Absturz wurde unter Atemschutz gearbeitet. Zuerst musste der Hubschrauber von außen mit 4 C-Rohren und einem Monitor abgelöscht werden. Danach ging der Suchtrupp ins Innere des Hubschraubers um alle verletzten zu retten.

Weitere Kameraden kümmerten sich um die Wasserversorgung und verlegten ca. 1000 m B-Schlauch. Auch dieses Szenario wurde erfolgreich absolviert. Auf einem Parkplatz am Rande der Straße kippte durch den Sturm ein Baum mitten auf das Fahrzeug, hier wurde eine Person eingeklemmt. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte musste sofort der Baum stabilisiert werden, so dass er beim Herausnehmen der Tür nicht weiter verrutschen konnte. Die Tür wurde auch hier mit einem Hydraulischen Spreitzer und der Rettungsschere herausgetrennt. Nachdem die verletzte Person aus dem Auto geholt wurde, kümmerten sich die Sanitäter um ihn.

Als kleines Überraschungsszenario am Ende der Übung ging es noch zur Personensuche. Eine Person wurde in einem Gebäude vermisst und die zweite Person in einem Waldstück.

Aber auch diese Aufgabe wurde von den Cloppenburger Einsatzkräften gemeistert. Gegen 18:00 Uhr hieß es dann Einsatzende, zurück in der FTZ Jever gab es für die Kameraden der KFB Bereitschaft Cloppenburg erst einmal eine Stärkung durch die DRK Bereitschaft Molbergen. Danach wurde noch lang über die Einsatzübung gefachsimpelt. Am Sonntag ging es nach einem sehr guten Frühstück wieder Richtung Cloppenburg. Hier möchte sich die Kreisfeuerwehrbereitschaft Cloppenburg noch einmal für die Gastfreundschaft in Jever bedanken.

Text: Thomas Giehl/ stellv. KPW

Bilder: Friedhelm Kröger KPW / Thomas Giehl stellv. KPW